Please download Java(tm).
Home  ||  Stephan Pohl || Räuchershop || Sonnen-Essenzen || Räuchern

Runen || Ritualarbeit || Tarot || Forum || Impressum || Kontakt || Weitere Links

 

 

Runen



Runen sind für mich wohl das magische Werkzeug schlecht hin. Jeder Mensch ist ein Ausdruck seiner Vorname(n). Durch die uralte Kraft der Runen kann ich meinen Klienten seinen eigenen Werkzeugkasten auspacken, aufräumen und anwenden lehren - eine Sache, die so spannend ist, weil sie so zielgerichtet hilft, ohne auch nur ein einziges Ziel vorgeben zu müssen. Ich kann es einfach wirken lassen, mich an den strahlenden Augen, dem entspannten Gesicht erfreuen. Ja, es ist schwer zu beschreiben, darf man selbst mal erleben.

Und doch, darf ich sehr gerne einräumen, Runen sind nicht witzig, nichts für ein Kaffeekränzchen, oder esoterischen Nesquick. Es mag sein, das ich seit dem ersten Runenritual, der Verbindung mit dem Baum der Existenz, das mir in Sekunden Bruchteilen, mein damaliges Weltbild in Schutt und Asche gelegt hat, und dies viel porentiefer, als ich mir das in aller Entspannung so ausgerechnet hatte, das ich seid diesem Moment besonders empfindsam reagiere, wenn ich lese, welch haarsträubende Rituale im Internet kursieren, wie Kinder mit Blut ihre Runen weihen, oder irgendwelche Fernsehgeschwängerten Dinge ihre Plattform für Manifestationen finden.

Ich weiss, das gehört dazu, und so erscheint es mir ganz persönlich als dringlich, den Kontrapunkt zu setzen, das Werkzeug der Liebe und gerne auch der eigenen Magie, aus dem Schmutz und Schlamm, quasi aus der Schmuddelecke herauszuholen, und es an den Platz zu setzen, der dem besten Freund gebührt: Mitten ins Herz

Wenn wir uns einem so alten magischen System annähern wollen, können wir nicht von Vorne anfangen, dafür sind wir zu weit fortgeschritten. Es macht ja auch keinen Sinn, unser Bewusstsein in Christusbewusstsein zu messen, wir sollten 2000 Jahre sein. Für mich betrachtet, kann und will ich die Vergangenheit nicht ändern. Das Runen, wenn man sie gegen die Natur einsetzt, unglaublich brutal wirken, das wissen wir nun. Aus diesem Wissen heraus, möchte ich meine Lebenszeit nutzen, die Kraft, zum Wohle der Natur zu verwenden, oder wie es im Schwur des Runendeuters heisst:

 

" In der Verbindung zum Baum der Existenz

gebe ich mich mir selbst.

Wenn ich die Rune aufnehme,

sind meine Beweggründe Liebe und Harmonie,

damit ich von Verständnis genährt werde

und damit die, deren Leben ich berühre,

ebenfalls Segen dadurch erfahren."

 

Gesprochen am 20.07.2000 um 11.50 Uhr in Freiamt Sägeplatz


Webtracker